Ihr Browser wird von dieser Website nicht unterstützt.
Bitte nutzen Sie einen zeitgemäßen Browser.

Mehr als nur Fassade

, Waschhaus
SonstigesPräsentation der neu gestalteten Fassade + Ausstellung der Werke des Workshops

Bei der Gestaltung der Kesselhaus-Fassade am Waschhaus konnten rund 150 Potsdamer Schülerinnen und Schüler an der Entstehung eines Tape-Art-Kunstwerks teilhaben, welches nun für die Öffentlichkeit jederzeit zugänglich ist. In einer Workshop-Woche konnten die Kids mit den Künstlern der KlebeBande interagieren, den Fortschritten des Kunstwerks folgen und eigene Werke kreieren.

Am 29.09.21 um 17.00 Uhr werden, neben der neu gestalteten Fassade, die Arbeiten der Schüler:innen im Kesselhaus des Waschhaus Potsdam präsentiert.

Das Künstlerkollektiv der KlebeBande, Prof. Dr. Brenne – Professor für Kunstpädagogik und Kunstdidaktik der Uni Potsdam und Projektleiterin Maja Dierich-Hoche werden vor Ort sein.

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Über die Workshop-Woche:

Fünf Studierende aus dem Fachbereich ästhetische Bildung und Kunst der Universität Potsdam haben in einem Workshop fünf Tage lang gemeinsam mit rund 150 Potsdamer Schülerinnen und Schülern im Alter zwischen 10 und 17 Jahren eigene Tape-Art-Kunstwerke gestaltet. Außerdem widmeten sie sich mit Unterstützung des Künstlerkollektivs „KlebeBande“ der Fassade des Kesselhauses in der Potsdamer Schiffbauergasse, an der ein dauerhaftes Tape-Art-Werk entstand.

„Das Projekt richtet sich an Kinder und Jugendliche in Potsdam. Egal welche Herkunft sie haben. Eines unserer Ziele ist es, die Integration in Brandenburg zu fördern“, so die Kunstpädagogin Maja Dierich-Hoche vom Fachbereich Ästhetische Bildung und Kunst, die das Projekt leitet. „Kunst eignet sich dafür hervorragend, denn Kunst spricht eine universelle Sprache. So können wir kulturellen Austausch fördern und die Schülerinnen und Schüler können Unterschiede kennenlernen und auch Gemeinsamkeiten erfahren – diese Gemeinsamkeiten erzeugen das ‚Wir‘ als Basis für Identitäten zur Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenlebens. Uns ist es wichtig, Kindern jeglicher Herkunft die Möglichkeit zu geben, ein Interesse an Kunst zu entwickeln, und wir wollen kulturelle Teilhabe fördern. Studien zeigen immer wieder, dass beides besonders von einem hohen Bildungsniveau der Eltern beeinflusst wird. Kunstlehrerinnen und -lehrer müssen also die mangelnden Chancen zur Teilhabe proaktiv ausgleichen.“

Andreas Brenne, Professor für Kunstpädagogik und Kunstdidaktik an der Universität Potsdam, ergänzt: „Die öffentlichkeitswirksame und sichtbare Aktion am Kesselhaus vernetzt unter der Leitung einer Kunstpädagogin Akteure aus Kunst, Kunstpädagogik und kultureller Bildung mit Kindern und Jugendlichen, deren gestalterische Kompetenzentwicklung im Fokus steht. Gleichzeitig haben auch Studierenden der Universität Potsdam durch das Projekt Gelegenheit, Praxiserfahrungen zu sammeln, die dann in Lehrveranstaltungen reflexiv ausgewertet und aufgearbeitet werden. Sie können so wichtige Erfahrungen für ihren späteren Beruf machen.“

Die gemeinsame Aktion der Projektpartner – Universität Potsdam, KlebeBande und Waschhaus Potsdam – wird von der Plattform für kulturelle Bildung gefördert.

Weitere Informationen: www.uni-potsdam.de/de/kunst/professur-fuer-kunstpaedagogik-und-didaktik _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Über die KlebeBande:

Mit großer Leidenschaft gestalten und prägen wir seit den neunziger Jahren auf künstlerische Art und Weise unseren Lebensraum. Vor zehn Jahren begannen wir mit Klebeband zu arbeiten und uns damit an unterschiedlichsten Orten auszudrücken.

Mit viel Hingabe und Liebe zum Detail konzipieren wir heute freie und auftragsgebundene Projekte in Form, Farbe und Sprache. Gerne lassen wir uns dabei von urbanen Strukturen und der Natur inspirieren. Unser Fokus liegt auf permanenten Rauminstallationen, Kunst am Bau und großformatigen Fassadengestaltungen.

Experimente sind uns willkommen und das Forschen mit neuen Materialien und Inhalten treibt uns in unserer kreativen Entwicklung an. Neben Klebeband und Folien gehören auch Farbe und Sprühdosen zu unserem Repertoire.

Das Arbeiten im Kollektiv begeistert uns. Wir entwickeln gemeinsam, aber auch individuell, Entwürfe und Konzepte, gestalten sie mit unseren Partnern und verwirklichen die Ideen als Gruppe an der Wand.

Wir sind die drei Gründer der „KlebeBande“ – Bodo Höbing, Bruno Ridderbusch und Kolja Bultmann, geboren in Berlin.

Tape is the new Paint.

Weitere Informationen: www.klebebande-berlin.com

Programm Waschhaus

‹ zurück zur Übersicht