Ihr Browser wird von dieser Website nicht unterstützt.
Bitte nutzen Sie einen zeitgemäßen Browser.

raum4/Teatr Pokoleniy/Die Zimmerwäldler "M – Mörder unter uns"

, T-Werk
Theateroder: davon werden unsere Kinder auch nicht wieder lebendig

Ein Kindermörder hält eine Großstadt in Atem; da die Polizei ihn nicht fassen kann, nimmt das organisierte Verbrechen die Verfolgung aus eigennützigen Motiven selbst in die Hand. „M – Mörder unter uns“ untersucht das Phänomen des aktuell weltweiten Erfolgs rechtspopulistischer Politik und was ein Klima der Angst in Gesellschaften bewirken kann. Indem die Geschichte auf heutige Beziehungen zwischen Russland und der Schweiz übertragen wird, wird die gegenseitige Abhängigkeit von Demokratien und autoritären Präsidialsystemen entlarvt. Die Inszenierung lehnt sich an Fritz Langs filmisches Meisterwerk „M – Eine Stadt sucht einen Mörder“ an. In überraschenden Genresprüngen entwirft sie einen poetischen Bilderbogen, der vom klassischen Dreißigerjahre-Musical über rasante Verfolgungsjagden bis hin zur postdramatischen Dekonstruktion und expressionistischem Puppenspiel reicht.

Bei der Produktion handelt es sich um eine erneute, erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen der Schweizer Formation Die Zimmerwäldler und der freien Gruppe Teatr Pokoleniy aus St. Petersburg in Kooperation mit raum4 Netzwerk für künstlerische Alltagsbewältigung aus Deutschland

Programm T-Werk

Okt
Fr 21.

Fr 21. Okt

Okt
Mo 31.

Mo 31. Okt

Nov
Di 1.

Di 1. Nov

Nov
Fr 4.

Fr 4. Nov

Nov
Sa 5.

Sa 5. Nov

Nov
So 6.

So 6. Nov

Nov
Mo 7.

Mo 7. Nov

Nov
Fr 11.

Fr 11. Nov

Nov
Sa 12.

Sa 12. Nov

Nov
Mi 16.

Mi 16. Nov

‹ zurück zur Übersicht