Ihr Browser wird von dieser Website nicht unterstützt.
Bitte nutzen Sie einen zeitgemäßen Browser.

DIE SCHMUTZIGEN HÄNDE

, Hans Otto Theater
Theatervon Jean-Paul Sartre

Deutsch von Eva Groepler



Hugo, ein hoch motivierter junger Revolutionär mit strengen Idealen, will seiner Vergangenheit als verwöhntes Kind reicher Eltern entfliehen und für Gerechtigkeit kämpfen. Deshalb ist er in die kommunistische Partei eingetreten. Die Zeiten sind dramatisch: Kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs tobt in seinem Heimatland ein Machtkampf zwischen verschiedenen Untergrundbewegungen. Um sinnloses Blutvergießen zu verhindern, strebt Parteisekretär Hoederer ein Zweckbündnis mit feindlichen Kräften an. Daraufhin bezichtigt ihn der radikale Parteiflügel des Verrats. Hugo erhält den Auftrag, sich in geheimer Mission bei Hoederer einzuschleusen und diesen zu liquidieren. Seine schöne Frau Jessica begleitet ihn bei dieser brisanten Unternehmung, was ihre junge Ehe auf eine besondere Probe stellt. Hugo will beweisen, dass er ein echter Mann und kein intellektueller Zauderer ist. Zusätzlicher Zündstoff kommt in die explosive Lage, als Jessica mit Hoederer anzubändeln beginnt. Hugo ist hin- und hergerissen: Einerseits verachtet er als ideologischer Hardliner Hoederers Kompromissstrategie und will vor der Partei nicht als Versager dastehen. Andererseits fällt es ihm dann doch sehr schwer, seinen Worten Taten folgen zu lassen und den von ihm insgeheim bewunderten Hoederer abzuknallen.

Sartres berühmter Klassiker kreist um die Möglichkeit der Freiheit zwischen realpolitischen Zwängen und großen Idealen. In flirrenden Wortgefechten entfaltet sich ein aberwitziger Tanz auf Messers Schneide zwischen Komik und Existenzialismus, Spiel und Ernst, Liebe und Politik, Sex und Macht. Regisseur Christoph Mehler interessiert sich besonders für die Farce, die in diesem Drama steckt.

Programm Hans Otto Theater

‹ zurück zur Übersicht