Ihr Browser wird von dieser Website nicht unterstützt.
Bitte nutzen Sie einen zeitgemäßen Browser.

WIE SCHNUPPEN VON DEN AUGEN

, Hans Otto Theater
Theatervon Stefan Wipplinger

Das Leben ist kein Wunschkonzert. Oder? Vielleicht gehen wenigstens Sternschnuppenwünsche in Erfüllung? Zack und Schnuppe liegen gern auf dem Rücken in ihrem Baumhaus, schauen in das Universum und reden darüber, wie ihre Träume wahr werden könnten. Die beiden sind ziemlich beste Freunde und zugleich ganz verschieden: Zack ist blitzschnell im Kopf, ständig aktiv und muss immer der Beste sein in der Schule. Seine Eltern wollen, dass er später mal Karriere macht. Schnuppe dagegen lässt sich viel Zeit bei allem – dafür kann keiner so gut beobachten, zuhören und träumen wie er. Gerade weil die beiden so unterschiedlich sind, ergänzen sie sich super. Doch dann platzt plötzlich Dee herein und wirbelt alles durcheinander. Keiner weiß, wo sie eigentlich herkommt. „Ich bin von überall und illegal“, sagt sie. Mit ihrer riesigen Familie ist sie immer unterwegs. Dee hat fantastische Ideen im Kopf und wirkt in ihrer aufmüpfigen Art zugleich faszinierend wie mysteriös. Schnuppe wünscht sich insgeheim, dass dieses besondere Mädchen vielleicht seine allererste Freundin werden würde. Zack spürt das und fühlt sich zurückgesetzt. Wütend versucht er mit fiesen Aktionen, Dee von Schnuppe fernzuhalten. Er spricht sogar den magischen Wunsch aus, Dee solle am besten wieder ganz verschwinden. Als sie dann plötzlich wirklich wie vom Erdboden verschluckt ist, wird die Freundschaft zwischen den beiden Jungs auf eine harte Probe gestellt.

Feinfühlig und zugleich spannend erzählt das Stück von der Sehnsucht dazuzugehören, aber auch von der Angst ausgeschlossen zu werden. Es geht darum, was eine Freundschaft ausmachen, zusammenhalten und in Gefahr bringen kann. Außerdem kreist das Stück um die Frage, wie man es hinkriegen kann, dass Wünsche wahr werden. Das Theaterstück WIE SCHNUPPEN VON DEN AUGEN ist abgedruckt in dem Anthologie-Band „Spielplatz 34“ im Verlag der Autoren. Das Stück wurde im Rahmen von „Nah dran! Neue Stücke für das Kindertheater“, ein Kooperationsprojekt des Kinder- und Jugendtheaterzentrums in der Bundesrepublik Deutschland und des Deutschen Literaturfonds e.V. mit Mitteln der Kulturstiftung des Bundes gefördert. Wir danken Lucas Kuba und Niklas Radtke für die Musik und Sounds. DIGITALES PROGRAMMHEFT

Programm Hans Otto Theater

‹ zurück zur Übersicht