Ihr Browser wird von dieser Website nicht unterstützt.
Bitte nutzen Sie einen zeitgemäßen Browser.

INSELN DER ZUKUNFT

, Kultur- und Standortmanagement Schiffbauergasse
FestivalEntdecke Entschleunigung

Am Samstag, 06. Juli 2024, von 16 bis 02 Uhr, feiert die Veranstaltungsreihe INSELN DER ZUKUNFT Premiere im Internationalen Kunst- & Kulturquartier Schiffbauergasse. Einmal im Jahr widmen sich die Kulturträger der Schiffbauergasse von nun an experimentell, künstlerisch, musikalisch und performativ einem Zukunftsthema. Unter dem diesjährigen Motto „Entdecke Entschleunigung!“ präsentieren das T-Werk Potsdam, das Hans Otto Theater, die fabrik Potsdam, das Theaterschiff, das museum FLUXUS+ und das Waschhaus Potsdam in Kooperation mit der Landeshauptstadt Potsdam ein vielfältiges Programm und die Schiffbauergasse entdeckt die Langsamkeit. Der Eintritt ist frei.


Entschleunigung als Zukunftsimpuls


In einer Zeit, die von ständiger Eile und unaufhaltsamem Fortschritt geprägt ist, gewinnt das Thema Entschleunigung zunehmend an Bedeutung. Entschleunigung als Zukunftsthema könnte dazu beitragen, eine Kultur der Balance, Achtsamkeit und Lebensqualität zu etablieren, die den individuellen und kollektiven Bedürfnissen besser gerecht wird. Die Kultur spielt dabei eine zentrale Rolle, indem sie nicht nur Räume der Ruhe und Reflexion schafft, sondern auch durch künstlerische Ausdrucksformen zur Entschleunigung inspiriert und die Werte einer ausgeglichenen Lebensweise vermittelt. Die Entschleunigung lädt dazu ein, einen Schritt zurückzutreten und die Zeit neu zu ordnen. Sie manifestiert sich in einer bewussteren Nutzung unserer Zeit, in Achtsamkeit für den gegenwärtigen Moment, in der Verbindung zur Natur, im bewussten Umgang mit Konsum und Besitz, in tieferen Beziehungen und einer gesünderen Lebensweise. Sie ist ein Aufruf zur Langsamkeit, zur Gelassenheit und zur Suche nach einem Gleichgewicht zwischen Fortschritt und Nachhaltigkeit, zwischen persönlichem Wachstum und dem Wohl der Gesellschaft und des Planeten.


Das Kulturprogramm der INSELN DER ZUKUNFT 2024


Mit witzigem Figurentheater frei nach den Gebrüdern Grimm bei „Hase und Igel oder Augen auf beim Dauerlauf“, „Kommst Du mit?“, einer spielerischen Hängematteninstallation oder dem zauberhaften Theater en miniature für ein bis zwei Personen „Darf ich bitten?“, hat das freie Theater T-Werk Potsdam ein bezauberndes Programm für den Schirrhof, das T-Werk und die Schinkelhalle gestaltet. Acht Artist:innen performen außerdem an drei Orten langanhaltende Zirkusperformances bei „For As Long As You Are Here“ und bei „The Turtle“ kann man eine Schildkröte auf ihrem Weg durch einen Parcours beobachten, während sie über die großen und kleinen Fragen des Lebens nachdenkt. Das poetische Lichtspieltheater „Irrlichter der Nacht“ und die Abschlussparty mit Downtempo und Melodic House runden das Programm des T-Werks ab.


Auf und neben dem Theaterschiff nähern sich internationale Künstler:innen und Akrobat:innen dem Thema über die Medien Wasser, Dunkelheit und Balance. So wird man, begleitet von mystischen Gesängen auf dem Oberdeck meditieren, live gespielte Filmmusik auf den Stegen liegend hören können. Artisten, Pantomimen, Seifenblasenkunst werden für Überraschungen in der Dunkelheit des Schiffbauches und auf dem Schiff sorgen.


Die fabrik Potsdam lädt zum Innehalten, Erforschen und Entdecken ein: „WEILE“ ist eine performative Installation, die Veränderungen an einem öffentlichen Ort dokumentiert und die Betrachter:innen daran teilhaben lässt. „Assemblage“ vereint Bewegung, Musik und Parkour in einer faszinierenden Performance, während „Der Moment Dazwischen“ eine fünfstündige Erfahrung aus sich verändernden Klang- und Bewegungslandschaften bietet.


Das Waschhaus Potsdam lässt mit dem Hörspiel „Ein Raumanzug zu wenig“ Science-Fiction-Zukunftsvisionen von 1974 auf Kopfhörern erklingen. „Die Astronautin“ ist eine theatralische Performance im Raumschiff-Setting, „Im Rausch der Zeit“ vereint Tanz, Musik und Installation zu einer theatralisch musikalischen Performance und bei „Raftside“ verschmilzt audiovisuelle Pop Art und Surrealismus zu einem einzigartigen. Die „Elevator Open Decks“ bieten lokalen DJs im Waschhaus die Möglichkeit, selbst zu experimentieren und ihre Kunst einem Publikum zu präsentieren.


Das Projekt museumFLUXUS+ STUDIS bietet seit 2010 Studierenden der Universitäten und Hochschulen in Berlin und Brandenburg die Möglichkeit einer öffentlichen Vorstellung ihrer Arbeiten. Der Studierendenwettbewerb des museum FLUXUS+ steht unter dem diesjährigen Motto „Entschleunigung“. Die besten Arbeiten werden an diesem Tag prämiert und ausgestellt. Abgerundet wird das Programm mit einer Aftershowparty.


In der Leselounge im historischen Gasometer des Hans Otto Theaters wird in einer Marathonlesung „(Fast) die ganze Odyssee am Tiefen See“ von den Abenteuern des Odysseus erzählt. Entspannen, Kommen und Gehen ist erlaubt, ebenso wie in der der mystischen Theaterinstallation „Warten auf …“. Das Hans Otto Theater verführt in der Chill-Lounge auf der Seebühne bei „Don´t hurry, be happy!“ zum musikalischen Verweilen mit Martin Klingeberg mit Band und hat mit „Ruhe durch Atmen“ außerdem einen Workshop mit Anleitung zum richtigen Atmen im Repertoire.




INSELN DER ZUKUNFT 2024
Entdecke Entschleunigung!
Samstag, 06. Juli 2024, ab 16 Uhr
Kunst- & Kulturquartier Schiffbauergasse
Eintritt frei.


Das ganze Programm in Kürze hier.


Credits Illustration: axIII – gettyimages

‹ zurück zur Übersicht